Geschichte

Ein Prayerfestival in der Pfarre Zell am Ziller, ein Loretto-Gemeinschaftstreffen, das den Priesterseminaristen Josef Hirnsperger direkt von Mariazell in die Pfarre Kundl führte, und die Erfahrungen von einigen pfarrlichen Gebetskreisen, u.a. in Inneralpbach, waren im Herbst 2004 Ausgangspunkt für ein neues Gebetstreffen im Tiroler Unterland.

Von Anfang an war die Sehnsucht da, in einer Kirche anzubeten. Zunächst ging es der kleinen Gruppe darum, Josef Hirnsperger in seiner neuen Umgebung im Gebet zur Diakon- und dann zur Priesterweihe zu begleiten.

Nach einigen Monaten des gemeinsamen Gebetes in Kramsach und Zell am Ziller fanden wir in Rotholz eine für alle zentral gelegene und im Winter beheizte Kirche ;-)

Der Gebetskreis in Rotholz war geboren.

Neben den Gebetstreffen in Rotholz entwickelten sich mit der Zeit auch Aktivitäten außerhalb des Gebetskreises, vor allem durch die im Jänner 2006 gegründete Lobpreisgruppe.

Besonders wichtig war und ist uns die Verbundenheit mit der Weltkirche und so nahmen wir am Weltjugendtag in Köln oder bei der Eucharistiefeier mit dem heiligen Vater in München teil.

Im März 2007 wurde schließlich, nach einer langen Phase des Gebetes aus dem „Gebetskreis Rotholz“ der „Johannesgebetskreis“.

Der Apostel und Lieblingsjünger Johannes möge uns Vorbild in der LIEBE, in der FREUNDSCHAFT und im BLEIBEN bei Jesus und unseren Mitmenschen sein:

Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt.
Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet.
Dies trage ich euch auf: Liebt einander!

Joh 15,16-17