Johannesgebetskreis.at : Wer glaubt ist nie allein! - Workshops

Workshops

Der zweite Tag des Lobpreisforums steht ganz im zeichen von Workshops. Aus untenstehender Liste kann an drei Workshops (I von 10.00-11.10 Uhr; II von 11.20-12.30 Uhr, III von 14.10-15.20 ) teilgenommen werden. Ein Workshop dauert 70 Minuten, dann wird gewechselt.

Eine Ausnahme ist der Workshop O) Orgelexkursion und Orgelworkshop: Dieser dauert jeweils einen halben Tag! (Anmeldung erforderlich!)

A) Gospel (Martin Spöck, Gospelchor)
B) Muscial (Claudia Brandacher, Follow Jesus)
C) Kirchenchor (Domkapellmeister Prof. Czifra)
D) Lobpreis (Matthias Rainer, Loretto)
E) Songwriting/Komposition (Ulli Zengerle)
F) Lieder zur Firmung (Firmungschor Alpbach)
G) Charismatischer Lobpreis (Gloria Pax)
H) Taize (Taizegruppe, Raimund Runggaldier)
I) Gregorianik (Domkapellmeister Prof. Czifra)
J) Ora et labora-Psalmen (P.Regino Schüling OSB)
K) Franziskanischer Lobpreis (P.Ulrich Rauch OFM)
L) Kantorendienst (Raimund Runggaldier)
M) Hebräische Tänze (Anina Außermaier)
N) Instrumental (siehe Instrumente)
O) Exkursion Orgel/Orgelworkshop (W. Reidinger)

Instrumente: Gitarre, Bassgitarre, E-Piano, Geige, Querflöte, Geistliche Blasmusik, Cajon
Wichtig: Für die Instrumentalworkshops sind die eigenen Instrumente mitzunehmen.

Detailinfos zu den Workshops

Beim Abschlußworkshop IV (16.30-17.30 Uhr) werden mit allen TeilnehmerInnen die Lieder zum Abschlussgottesdienst angesungen. Diese Lieder werden im Vorfeld des Lobpreisforums durch einen Projektlobpreischor vorbereitet.

Parallel findet von 10.00 Uhr bis 17.30 Uhr das Kinderlobpreisforum mit den KisiKids statt.
In zwei Altersgruppen (ca 5-8 und 9-12 Jahre) werden Lieder zu den Schwerpunkten Kindermusical und Kinderliturgie einstudiert und beim Kurzkonzert von 17.30 Uhr bis 18.00 vorgeführt.


A) Gospel:

Im Gospelworkshop werden einige Gospels gelernt - freuen wir uns über "die gute Nachricht" (=Godspel)

Workshopleiter: Martin Spöck, Gospelchor Wildschönau

Martin Spöck absolvierte am Tiroler Landeskonservatorium das IGP Studium für Gesang und Orchesterleitung und unterrichtet an der Landesmusikschule Brixental. Neben dem Gospelchor Wildschönau leitet Martin Spöck die Sängerrunde Auffach, den Kirchenchor Thierbach, die Knappenmusik Schwaz (2000-2006) und seit November 2005 die Bundesmusikkapelle Auffach und das Jugendblasorchester. Weitere Infos: www.gospelchor-w.info/

B) Musical:

In diesem Workshop werden Liederbeispiele aus den Erfolgsmusicals „Mose ein echt cooler Retter“ und „Die Nacht der Geschenke“ gelernt, welche in den vergangenen Jahren in Bruck am Zillertal mit über 70 Mitwirkenden (Kinder, Jugendliche, Erwachsene) aufgeführt wurden. Weiters wird die Referentin Claudia Brandacher praktische Tipps zur Organisation und Durchführung von Musicals geben.

Workshopleiterin: Claudia Brandacher, Follow Jesus, Bruck im Zillertal

Claudia Brandacher ist die Leiterin der Lobpreisgruppe Follow Jesus. Sie engagiert sich seit Jahren in ihrer Heimatpfarre Bruck im Zillertal im Bereich Kinder und Jugendarbeit und hat mehrere Musicalprojekte umgesetzt. Die Lobpreisgruppe Follow Jesus wurde im Jahr 2007 gegründet mit dem Ziel modernes Liedgut für Jugendliche, u.a. von Albert Frey in den Gottesdienst und in die Pfarre zu bringen. Weitere Infos auf der Homepage: www.follow-jesus.at.

C) Klassicher Kirchenchor:

In diesem Workshop sollen ganz besonders Sängerinnen und Sänger von Kirchenchören auf ihre Rechnung kommen und die Möglichkeit haben mit einem professionellen Dirigenten Kirchenlieder zu erarbeiten.

Workshopleiter: Domkapellmeister Prof. Jánoz Czifra, Salzburg

Prof. Jánoz Czifra wurde wurde am 24.12.1951 in Budapest geboren. Matura am Piaristen-Gymnasium in Budapest, Architekturstudium mit Diplomabschluss an der Technischen Universität Budapest. 1977 wurde János Czifra in die "Franz Liszt" Musikakademie für Chorleitung und Musikpädagogik aufgenommen. 1979 gewann er den ersten Preis des Chorleiterwettbewerbs der Hochschule, 1980 beendete er seine Ausbildung in Budapest mit Diplom.
Anschließend setzte János Czifra seine Studien in der Dirigentenklasse von Prof. Gerhard Wimberger am Mozarteum Salzburg fort.
1982 heiratete er die Salzburger Musikerin Regina Glaser, die als Harfenistin des Ensembles Tobias Reiser in Salzburg tätig ist. Seither lebt János Czifra in Salzburg und ist Vater von vier Kindern.
Neben seinen Aufgaben als Kirchenmusikreferent der Erzdiözese Salzburg (von 1983 bis 2000) leitete er Kirchenchöre, absolvierte das Kirchenmusikstudium am Mozarteum und arbeitete auch mit anderen Ensembles zusammen, z. B. als Dirigent der Aufführungen zum "Jahr des Herrn" im Großen Festspielhaus und der Passionssingen im Dom und in der Universitätskirche.
1987 übernahm János Czifra die Leitung der Salzburger Dommusik, 1989 wurde er zum Domkapellmeister ernannt. Neben den liturgischen Diensten wirkte er mit dem Domchor und dem Domorchester bei besonderen Ereignissen mit, so bei zwei Papstbesuchen in Salzburg, bei Bischofsweihen und Jubiläen, bei Kirchenmusikfestivals und Symposien. Die Zusammenarbeit mit Gastensembles im Salzburger Dom ist ihm ein wichtiges Anliegen.
Als Dirigent, Kursleiter oder Juror wird János Czifra immer wieder eingeladen (Atlanta, Tokyo, Münster, Frankfurt, Fribourg, Budapest, Debrecen u. a.)
2002 wurde er in die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste aufgenommen, und es wurde ihm vom Bundespräsidenten der Berufstitel "Professor" verliehen.

D) Lobpreis:

Der Workshop Lobpreis steht heuer ganz im Zeichen der Kompositionen von Albert Frey – es werden einige seiner Lieder gemeinsam erarbeitet.

Workshopleiter: Dr. Matthias Rainer

Matthias Rainer ist Chemiker und Lobpreisleiter von Loretto Innsbruck. Seit seiner Kindheit ist er Organist in seiner Heimatpfarre.
Nicht nur äußerlich sind Ähnlichkeiten zu Albert Frey zu erkennen, er schreibt selber Anbetungslieder und arbeitet gerade an seiner ersten hl. Messe.


E) Songwriting/Komposition:

Eine besondere Gabe ist es Lieder zu schreiben. Einige der schönsten Kompositionen im Bereich des neuen geistlichen Liedgutes stammen aus der Feder der jungen Songwriterin Ulrike Zengerle. (Deine Liebe, Herr vergib, aus „Kreuzweg“, etc.)
Bei diesem Workshop werden einige Lieder von Ulrike Zengerle einstudiert und sie erklärt selber, wie es dazu gekommen ist.

Workshopleiter: Ulrike Zengerle

Ulrike Zengerle ist Leiterin von Adonai Musik. In den letzten Jahren wurden dabei folgende CD`s veröffentlicht: Adonai; Kreuzweg, Barmherzigkeitsrosenkranz und Paulus. Derzeit ist Ulli Missionarin in Russland.

F) Lieder zur Firmung:

In vielen Pfarren stehen wieder Firmungen an. Vielleicht ist man noch auf der Suche nach dem einen oder anderen Lied. In diesem Workshop werden einige Lieder zur Firmung vorgestellt.

Workshopleiter: Alpbacher Firmungschor

Eine Woche vor dem Lobpreisforum spendet Abt Anselm Zeller ca. 50 Jugendlichen der Pfarre Alpbach das Sakrament der Firmung. Es wurde ein eigener Firmungschor aus Firmlingen und bereits gefirmten Jugendlichen und Erwachsenen gegründet. Einige Vertreter dieses Chores werden die Lieder ihrer Firmung vorstellen.

G) Charismatischer Lobpreis:

Seit dem Ende der 60er Jahre gibt es in der Katholischen Kirche - wie auch in anderen christlichen Kirchen und Gemeinschaften einen neuen geistlichen Aufbruch, der sich Charismatische Erneuerung nennt. Weltweit bezeugen Millionen Christen, dass sie eine neue, lebendigere Gottesbeziehung gefunden haben. Viele finden sich in Gebetsgruppen zusammen, in Hauskreisen oder neuen Lebensgemeinschaften, um Gott zu loben und zu danken für das Geschenk seiner Gnade. Sie erfahren diesen Aufbruch als ein Geschenk des Heiligen Geistes, viele als ein neues Pfingsten. Diese Lebenshaltung spiegelt sich auch in der Musik und im Lobpreis, die im Workshop durch einige Liederbeispiele vermittelt wird.

Workshopleiter: Gloria Pax

Gloria Pax ist die Lobpreisgruppe des Gebetskreises Schwaz. Wöchentlich am Freitag treffen sie sich im Franziskanerkloster Schwaz zum gemeinsamen Gebet. Sie wirken auch bei vielen Segnungsgottesdiensten und Einkehrtagen mit.

H) Taizegesang:

Kurze, stets wiederholte Gesänge schaffen eine Atmosphäre, in der man gesammelt beten kann. Der aus wenigen Wörtern bestehende und schnell erfasste Grundgedanke prägt sich allmählich tief ein. Meditatives Singen ohne jede Ablenkung macht bereit, auf Gott zu hören. Im Workshop werden Lieder aus Taize gelernt.

Workshopleiter: Taizegebetskreis St. Johann/ Raimund Runggaldier

Der Taizegebetskreis trifft sich einmal im Monat in der Krankenhauskapelle in St. Johann zum gemeinsamen Gebet. Beim Workshop werden die St. Johanner musikalisch durch den Kirchenmusiker Raimund Runggaldier unterstützt.

I) Gregorianischer Choral:

Die Heiligenkreuzer Mönche haben mit ihrer CD „Chant“ den Weg bis in die Hitparaden unserer Zeit geschafft.
Der Faszination an dieser uralten Gesangsform kann sich kaum jemand entziehen, denn in ihr steckt eine meditative Kraft, die aus der Einstimmigkeit, der archaischen Melodik und der freien Rhythmik entsteht: Die Melodik ist griechischen und jüdischen Ursprungs und entwickelte sich dann im Mittelalter zum System von 8 Kirchentonarten, die jeweils einen spezifischen Stimmungsgehalt ausdrücken. Der Rhythmus entsteht aus dem Wort- und Satzgefüge der lateinischen Sprache, so dass sich eine unmittelbare Beziehung zwischen Wort und Ton ergibt.
Der Choral ist einstimmig, sodass die Melodien das biblische Wort Gottes frei von jeder subjektiven Harmonik in nüchterner Klarheit gleichsam musikalisch "nachmalen" und "illustrieren".
Bei diesem Workshop werden einige Grundlagen zum Gregorianischen Choral vermittelt und einige Beispiele gesungen.

Workshopleiter: Domkapellmeister Prof. Jánoz Czifra, Salzburg (siehe Workshops A - D)

J) Ora et labora-Psalmengebet der Benediktiner

Ora et labora - bete und arbeite ist die Grundregel benediktinischen Lebens. Der Tagesablauf der Benediktiner in Fiecht ist eingebettet in Gebetszeiten, einige - wie zum Beispiel die Vesper am Abend, aber auch andere Horen, werden gesungen.
Dieser Workshop soll einen Einblick in das gesungene Gebet der Fiechter Mönche geben.

Workshopleiter: Regino Schüling

Regino Schüling OSB ist Musikpädagoge, Organist und Cantor, zurzeit ist er Pfarradministrator in der Pfarre Achental/Hinterriß

K) Franziskanischer Lobpreis

Im Sonnengesang preist der hl. Franz von Assisi die Schönheit der Schöpfung und dankt Gott dafür. Bis zum heutigen Tag lebt diese dankbare Verbundenheit zum Schöpfer und zur Schöpfung in der franziskanischen Spiritualität weiter. Diese Haltung spiegelt sich auch in vielen Liedern von Franziskanern unserer Zeit, wie z.B. Br. Johannes Schneider oder Br. Ulrich Rauch. Bei diesem Workshop werden einige franziskanische Lieder unserer Zeit angesungen

Workshopleiter: Br. Ulrich Rauch und Lobpreisgruppe des Segnungsgottesdienstes

Br. Ulrich Rauch ist Guardian des Franziskanerklosters in Telfs. Die Lobpreisgruppe des Segnungsgottesdienstes begleitet die monatlichen Segnungsgottesdienste im Innsbrucker Dom musikalisch.

L) Kantorendienst

Das Amt des Kantors hat eine lange Tradition, es geht auf die Psalmsänger im Judentum zurück. In der Liturgiereform des 2. Vatikanischen Konzils wurde diese alte Tradition wieder neu aufgegriffen. Aufgaben des Kantors sind zum Beispiel das Vortragen des Antwortpsalmes und des Rufes vor dem Evangelium oder das Intonieren von Gesängen und Rufen. In diesem Workshop werden einige Melodien für Antwortpsalme vorgestellt und geübt

Workshopleiter: Mag. Raimund Runggaldier ist Kirchenmusikreferent der Diözese Innsbruck

Mag. Raimund Runggaldier

Geboren 1957 in Kastelruth/(St. Christina/Gröden) Südtirol.
Erste Kirchenmusikpraxis in St. Christina, in Klausen. Kirchenmusikschule Brixen. Praxis am Vinzentinum und im Dom zu Brixen (Südtirol).
Studium der Germanistik und Geschichte sowie der Kirchenmusik in Innsbruck.
Seit 1981 Pfarrorganist in Wattens . Orgellehrer im Rahmen der Diözesanen Orgelkurse in Schwaz, Lienz und Innsbruck. Interimistischer Leiter mehrer Kirchenchöre, Chöre und Ensembles. Seit 1984 Kirchenmusikreferent der Diözese Innsbruck. Seit 1986 Leiter der Fachkommission Neues geistliches Lied der Österreichischen Kirchenmusikkommission. Zahlreiche Konzerte im In- und Ausland. Diözesanbeauftragter
Bei der Erstellung des GGB (Neues Gotteslob).
Verheiratet. 2 Kinder.

M) Hebräische Tänze

In Psalm 150 heißt es: „Lobt ihn mit Pauken und Tanz.“ Hebräische Tänze sind Ausdruck des Gebetes mit Leib und Seele. Die Kreistänze vertiefen die Gemeinschaft und persönliche Beziehung zu Gott.
Bei diesem Workshop werden einige Kreistänze einstudiert. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig.

Workshopleiterinnen: Anina Außermaier und Meyrem Unus sind Pädagoginnen und studieren Theologie.

N) Instrumentalworkshops:

Heuer werden vertieft auch einige Instrumentalworkshops angeboten. Bei den zu erarbeitenden Stücken orientieren wir uns an den Liedern, die am Abend beim Abschlussgottesdienst gesungen werden.



N1) Gitarre: jeder Christ ein Gitarrist?!
N2) Bassgitarre
N3) E-Piano;
N4) Geige,
N5) Querflöte,
N6) Geistliche Blasmusik,
N7) Cajon

Für die Instrumentalworkshops sind die eigenen Instrumente mitzunehmen.

O) Exkursion zur Fa. Erler-Orgelbau/Schlitters und Orgelworkshop:

Bei der Exkursion zur Fa. Erler wird Organisten und interessierten Personen die Möglichkeit gegeben, in die Abläufe einer Orgelentstehung hineinzuschnuppern. Im zweiten Teil wird Werner Reidinger einige praktische Tipps zum Orgelspielen geben.
Je nach Anmeldungen und Interesse der Teilnehmer kann dieser Workshop auch auf den ganzen Tag ausgedehnt werden. (Wird nach Interesse der TeilnehmerInnen fixiert)

Workshopleiter: Josef Weiß und Werner Reidinger

Josef Weiß ist Orgelbauer, Organist und Kirchenchorleiter in Ried im Zillertal.

Werner Reidinger wurde 1960 in Payerbach, NÖ geboren. Er besuchte das Humanistische Gymnasium in Sachsenbrunn, anschließend studierte er Theologie in Wien und Würzburg und Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien.
Seit 1991 ist er in der Erzdiözese Salzburg als Kirchenmusikreferent für die Regionalstelle Wörgl und als Chorleiter und Organist in der Pfarre Söll angestellt.

Werner Reidinger ist bekannt für harmonische Improvisation und kreatives Orgelspiel in der Liturgie.

Kinderlobpreisforum:

Parallel findet für Kinder von ca. 5-12 Jahren ein Kinderlobpreisforum statt. In zwei Altersgruppen werden Ausschnitte von Kindermusicals erarbeitet. Die Ergebnisse werden am Abend in einem Kurzkonzert vorgestellt.
In einem zweiten Schwerpunkt werden einige Lieder zur Liturgie einstudiert, die ebenfalls am Abend im Abschlussgottesdienst gesungen werden.

Workshopleiter: Mag. Hannes Minichmayr
Hannes Minichmayr ist Gründer und Leiter der Kisikids. Seit 1993 arbeitet er im Bereich Kindermusicals, zahlreiche CD-Produktionen und Tourneereisen wurden seither unternommen. Nähere Infos unter: www.kisi.at

Workshop IV: Lieder zur hl. Messe


Von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr werden die Lieder zur hl. Messe angesungen, dabei werden auch Lieder aus den Workshops A-L verwendet. Alle Lieder zur hl. Messe werden im Vorfeld des Lobpreisforums von einem Projekt-Lobpreischor einstudiert.

Interessierte SängerInnen und Instrumentalisten sind herzlich eingeladen sich dem Projekt-Lobpreischor anzuschließen. ca. 4 Proben ab Ende März!